Bibel im Fokus - Kursinhalte  und -beschreibungen

Altes Testament, Einführung

Das Alte Testament war die Bibel von Jesus und der ersten Christen. In ihm offenbart sich Gott auf eine klare Art dem Volk Israel. Es bleibt auch für die Christen des 21. Jahrhundert das inspirierte Wort Gottes. Wir werden versuchen zu verstehen, wie Jesus diese Schriften deutete im Vergleich zu den Schriftgelehrten seiner Zeit.

 

Themen:

Warum wir das AT noch brauchen - Übersicht des Inhalts des AT - Wie funktioniert die hebräische Sprache? - Was sind die theologischen Unterschiede zwischen AT und NT? - Die Wichtigkeit des jüdischen Volkes in der göttlichen Offenbarung - Kurzer Einblick in die jüdische Tradition - Septuaginta: das AT in griechischer Sprache

 

Lernziele:

1. Die Teilnehmenden bekommen einen guten Überblick von den biblischen Büchern des AT und

        können sie gut einordnen.

2. Sie verstehen die wichtigsten theologischen Unterschiede zwischen AT und NT.

3. Sie verstehen, warum wir das AT als Christen brauchen 

 

Literatur:

Stanley A. Ellisen: Von Adam bis Maleachi. Das Alte Testament verstehen. Dillenburg 1996. 

Martin Rösel: Bibelkunde des Alten Testaments. Neukirchen 2004.

W.S. LaSor, D.A. Hubbard, F.W. Bush: Das Alte Testament. Entstehung – Geschichte – Botschaft. Giessen 1990.

J.P. Miranda: Kleine Einführung in das Alte Testament. Stuttgart 2001.

Amos

Der Prophet Amos ist der älteste Prophet, von dem ein eigenes Buch erhalten blieb. Inhaltlicher Schwerpunkt des Amosbuchs ist die ethische Integration des Glaubens in den Alltag. Damit ist die Botschaft des Propheten auch eine Anfrage an uns heute. 

 

Themen:

Das Zwölfprophetenbuch - Wirkungszeit - Übersicht Gliederung - Gerichtsworte 

Kult- und Sozialkritik.

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen das geschichtliche Umfeld der Wirkungszeit des Amos. 

Die Teilnehmenden kennen den literarischen Aufbau von Gerichtsworten.

Die Teilnehmenden setzen sich mit der Kult- und Sozialkritik des Amos auseinander und können Aspekte davon (Kult als Ritus, soziale Gerechtigkeit) in unsere Zeit transferieren.

 

Literatur:

Lektüre des ganzen Buchs

Apostelgeschichte

In diesem Buch wird die Geschichte der christlichen Gemeinden über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren erzählt: von der Entstehung der Kirche an Pfingsten bis zur Gefangenschaft des Pauls in Rom. Wir vernehmen auch, sich das Christentum vom Mittelmeerraum, Syrien, der Türkei und Griechenland bis nach Rom ausbreitete. Diese Erzählung ist sehr anschaulich, weil sie viele Augenzeugenberichte enthält.

Themen:

Übersicht Gliederung - Entstehung des Buches - Haupthemen des Buches: Ausbreitung des Evangeliums, Entstehung von Gemeinden - Bezug zur aktuellen Situation der Gemeindearbeit

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Abschnitte der Entstehung der christlichen Gemeinden.

Die Teilnehmenden kennen den Weg, der das Evangelium nahm, von Israel bis ins römische Reich.

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Stationen im Leben von Paulus.

Die Teilnehmenden integrieren Texte aus dem Buch in ihren persönlichen Glauben und in ihr persönliches Leben.

 

Literatur:

Lektüre des Buches Apostelgeschichte 1-28

Die entsprechenden Kapitel aus: 

Thomas Weissenborn: Apostel, Lehrer und Propheten Band 1 (Evangelien und Apostelgeschichte) Marburg 2004/2005. 

 

Stefan Wenger: Die Welt des Neuen Testaments, Zürich 2016.

 

 

Biblische Glaubenslehre

Die christliche Kirche hat schon sehr früh Glaubensbekenntnisse formuliert. Diese dienten dazu, verständlich zu formulieren, was der Glaube beinhaltet. Biblische Aussagen wurden zusammengefasst und Irrlehren wurden abgewehrt.

 

Themen:

Glaubensbekenntnisse und ihre Entstehung - Bedeutung von Glaubensbekenntnissen - Glaubensbekenntnisse im Alltag

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden lernen die wichtigsten Glaubensbekenntnisse der christlichen Kirche kennen.

Die Teilnehmenden kennen das Glaubensbekenntnis der Heilsarmee.

Die Teilnehmenden verstehen, welche Hilfe ein Glaubensbekenntnis im Alltag einer Kirche bzw. eines Glaubenden sein kann.

 

Literatur:

Die Heilsarmee: Das Handbuch der Lehren der Heilsarmee, Köln 2014

Die Heilsarmee: Geschichte des Heils, Köln und Bern 2000

John Larsson: Keine harte Nuss, Köln 1976

Edmund Schlink: Schriften zur Oekumene und Bekenntnis Band 2 Oekumenische Dogmatik, Göttingen 2005

Rochus Leonhardt: Grundinformation Dogmatik, Göttingen 2008

Einführung in die hebräische Prophetie

Die Prophetenbücher umfassen ca. einen Viertel des Alten Testaments. Ihre Bedeutung ist unbestritten: Sie haben eine markante Verbindung zum Neuen Testament; ihre Botschaft ist auch heute noch aktuell und die Persönlichkeit der verschiedenen Propheten ist faszinierend.

 

Themen

Prophetie und Propheten - Die Botschaft der Propheten - Glaube und Propheten 

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden verstehen, was Prophetie bedeutet und welche Rolle den Propheten zukommt.

Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wichtigsten prophetischen Aussagen.

Die Teilnehmenden erhalten Einblick, wie die prophetischen Bücher ihren persönlichen Glauben bereichern können.

 

Literatur:

Erich Zenger ua. Einleitung in das Alte Testament, Stuttgart 2008

LaSor, Hubbard, Bush, Hrsg. Helmuth Egelkraut: Das Alte Testament, Entstehung-Geschichte-Botschaft Giessen/Basel 1990

Friedhelm Geiss (Hrsg.): Bibel-Einblicke, Altes Testament neu entdecken Liebenzell 2006

Entstehung der Bibel

 

Themen:

Biblische Aufzeichnungen und Handschriften - Inspiration der Bibel - Autorität Gottes

Anordnung der biblischen Bücher (Kanon) - Übersetzungen der Bibel - Verbreitung der Bibel

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Schritte der Entstehung der Bibel.

Die Teilnehmenden verstehen und reflektieren den Begriff „göttliche Inspiration der Bibel“.

Die Teilnehmenden kennen die Entstehung der Anordnung der biblischen Bücher.

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Merkmale der gängigsten deutschen Bibelübersetzungen.

 

Literatur:

Deutsche Bibelgesellschaft: Basis Wissen Bibel Stuttgart 2008

Samuel J. Schultz: Die Welt des Alten Testamentes Marburg 2003

Merrill C. Tenney: Die Welt des Neuen Testamentes Marburg 2009

Stefan Wenger: Die Welt des Neuen Testaments Zürich 2015

D.P. Alexander: Handbuch zur Bibel, Wuppertal 1995

Geschichte des Volkes Israel, Teil 1

Die verschiedenen Bücher berichten, wie das Volk Israel aus der Unterdrückung in Ägypten nach Kanaan kam, Es wird beschrieben, wie sich das Volk organisierte, welche Gesetze das Zusammenleben regelten. Die Berichte umfassen Biografien (z.B. von Mose), es gibt aber auch Lehrteile und viele Geschichten.

 

Themen:

Übersicht Gliederung - Entstehung der Bücher - Haupthemen des Briefes: Volk Israel, Gesetzgebung, Biografien von Mose, Aaron, Mirjam, Josua und einigen Richtern - Bezug zu aktuellen Situationen

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten theologischen Aussagen dieser Bücher. 

Die Teilnehmenden nehmen Kenntnis von  kritischen Anfragen an die Texte dieser Bücher und können diese einordnen und reflektieren.

Die Teilnehmenden können einen Bezug herstellen zwischen dem Inhalt dieser Bibeltexte und der aktuellen Situationen im

Alltag christlicher Gemeinden heute.

Die Teilnehmenden integrieren Texte aus den Büchern in ihren persönlichen Glauben und in ihr persönliches Leben.

 

Literatur:

Die entsprechenden Kapitel aus:

Samuel J. Schultz: Die Welt des Alten Testaments, Marburg 2002.

Hebräerbrief

Der Hebräerbrief will die Christen zu geistlichem Wachstum auffordern und sie in ihrem Glauben an Jesus Christus fördern und stärken. Sie sollen mündig werden in der Nachfolge. Deshalb stellt der Verfasser Jesus Christus in seiner Erhabenheit und Herrlichkeit dar. Er überragt alles. Der Schreiber macht aber auch klar, was das Abweichen von diesem Weg bedeuten würde. Deshalb sin die Grundanliegen des Verfassers: auf Jesus hören, hinzutreten, aufschauen auf Jesus! 

 

Themen: Verfasser - Empfänger - Abfassungsort und -zeit - Aufbau und Gliederung - Theologische Schwerpunkte 

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die Lebenswelt der Adressaten des Briefes und wissen, wer den Brief in welchen Umständen geschrieben haben könnte.

Die Teilnehmenden nehmen Kenntnis von  kritischen Anfragen an die Texte dieses Briefes und können diese einordnen und reflektieren.

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten theologischen Aussagen des Briefes und verknüpfen dies mit ihrem eigenen Glaubensleben.

 

Literatur:

Lektüre des Briefes

Thomas Weissenborn: Apostel, Lehrer und Propheten Bd. 2 (Leben und Briefe des Apostels Paulus) Marburg 2004/2005. 

Stefan Wenger: Die Welt des Neuen Testaments, Zürich 2016.

Hans Ulrich Reifler: Einführung in das Neue Testament. Die Bibel lieben, kennen und verstehen, Nürnberg 2010.

Arnold G. Fruchtenbaum: Das Leben des Messias. Zentrale Ereignisse aus jüdischer Perspektive, Stuttgart 2011.

Hosea

Der Prophet Hosea stammt – als einziger der Schriftpropheten – aus dem Nordreich Israel. Er ist vor allem durch sein Ehedrama mit Gomer bekannt, das Israel als Zeichen dienen soll. 

 

Themen:

Wirkungszeit - Übersicht Gliederung - Hoseas Liebes- und Leidensgeschichte - Theologie vom mitleidenden Schmerz Gottes - Anthropomorphismus 

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen das geschichtliche Umfeld der Wirkungszeit Hoseas. 

Die Teilnehmenden kennen die Hauptaussage des Hoseabuches.

Die Teilnehmenden reflektieren das Phänomen des Anthropomorphismus im Hoseabuch und allgemein in der Bibel und lassen ihr persönliches Glaubensleben davon inspirieren. 

 

Literatur:

Lektüre der folgenden Kapitel aus dem Buch Hosea: 1-4; 6; 11; 14 

Jeremia

Über keinen anderen Propheten sind wir besser unterrichtet als über Jeremia. Sein Leben und Wirken wird uns im Buch Jeremia lebendig beschrieben. Die Reaktion und innere Auseinandersetzung mit seinem Ruf, aber auch die Verflechtung seines Dienstes mit den politischen Ereignissen seiner Zeit sind uns überraschend ausführlich überliefert.

Themen:

Wirkungszeit - Übersicht Gliederung - Berufung - Verkündigung - Zeichenhandlungen - Konfessionen

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen das geschichtliche Umfeld der Wirkungszeit Jeremias. 

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten Eigenheiten des Jeremiabuchs.

Die Teilnehmenden können einen Bezug herstellen zwischen Aspekten des Lebens und der Gottesbeziehung Jeremias (Insbesondere Berufung und Konfessionen) und ihrem eigenen Glaubensleben.

 

Literatur:

Lektüre der folgenden Kapitel aus dem Buch Jeremia: Kap. 1;7;11-20; 26-29; 36-45

Kirchengeschichte

Kirchengeschichte ist faszinierend. Sie berichtet über den weiteren Verlauf von Gottes Geschichte mit uns Menschen nach Abschluss der biblischen Bücher - durch alle Höhen und Tiefen hindurch. Die Auseinandersetzung mit der Geschichte fördert das Bewusstsein der Herkunft des Christentums, hilft die Gegenwart zu verstehen und bietet auch Orientierung für die Zukunft, denn „wer nicht weiss, wo er herkommt weiss auch nicht wohin er geht“. Im Fach Kirchengeschichte werden wir uns mit überblickartig mit den wichtigsten kirchengeschichtlichen Ereignissen beschäftigen und im Besonderen schauen, wie Gott durch die Bibel Menschen und dadurch die Geschichte geprägt und verändert hat. 

 

Themen:

Die Zeit der Kirchenväter (2. – 4. Jahrhundert) - Die Zeit der Reformation (16. Jahrhundert) - Pietismus und Erweckungsbewegungen (18. – 19. Jahrhundert) - Kirche heute in der Postmoderne (21. Jahrhundert) - Die Bibel – Impulsgeber zur Erneuerung damals und heute 

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten kirchengeschichtlichen Ereignisse, Entwicklungen und Personen. Sie können die Vielfalt gegenwärtiger Ausgestaltungen von Kirche geschichtlich einordnen und respektieren. Die Teilnehmenden erkennen den Einfluss der Bibel auf die Geschichte des Christentums und können daraus Schlüsse für die Gegenwart ziehen.

 

Literatur:

Armin Sierszyn: Zweitausend Jahre Kirchengeschichte – Gesamtband. Witten 2012.

Fabian Vogt: Kirchengeschichte(n) für Neugierige: Das Kleine Handbuch Grosser Ereignisse. Leipzig 2016. 

Herbert Gutschera et al.: Geschichte der Kirchen: Ein ökumenisches Sachbuch. Freiburg 2016.

Markusevangelium

Das Markusevangelium gilt als das Älteste der vier Evangelien, es ist sozusagen das „Urevangelium“. Ziel des Evangeliums ist nicht primär ein Protokoll der Taten und Worte Jesu. Vielmehr will das Markusevangelium, wo es gelesen und verkündet wird, im Menschen Glaube hervorrufen. So lautet der Kern der Botschaft Jesu: "Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!" (Mk 1,15).  Peter Zürn bezeichnet das Markusevangelium als „eine Geschichte vom Glaubenlernen“. So, wie die Jünger durch ihr Unterwegssein mit Jesus im Glauben ermutigt wurden, wollen auch wir uns auf die Spuren von Jesus begeben und durch die Betrachtung des Markusevangeliums und dadurch auch uns in unserem Glauben stärken lassen.

 

Themen:

Verfasser und Adressaten des Markusevangeliums - Überblick über das Evangelium - Markus 1,1 als Schlüssel zum Verständnis des Evangeliums - Das Markusevangelium – eine „Vita des wahren Gottessohnes“ - Der unfertige Schluss als Einladung zur Fortsetzung der Geschichte

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden kennen die Umstände, unter denen das Markusevangelium entstanden ist. Sie kennen die wichtigsten theologischen Aussagen des Buches und integrieren Texte aus dem Buch in ihren persönlichen Glauben und in ihr persönliches Leben.

 

Literatur:

Stefan Wenger: Die Welt des Neuen Testaments. Eine allgemeinverständliche Einführung. Zürich, 2015.

Hubertus Branzen: Wer bin ich für euch? Die Botschaft von Jesus nach dem Markusevangelium. Freiburg, 2006. 

Klaus Douglass, & Fabian Vogt: Expedition zum ANFANG. In 40 Tagen durch das Markusevangelium. Deutsche Bibelgesellschaft, Glashütten, 2013.

Neues Testament, Einführung

Das Neue Testament bildet die Grundlage für den christlichen Glauben. Es besteht aus 27 unterschiedlichen Schriften, die sich aufgrund ihres literarischen Stils in drei literarische Gattungen einteilen lassen: die Evangelien und die Apostelgeschichte, welche von der irdischen Wirksamkeit Jesu Christi berichten und die Ausbreitung des Christentums in der griechisch-römischen Welt darstellen. Weiter beinhaltet das Neue Testament 21 Briefe, die einen vertieften Einblick in das Leben der ersten Christen in verschiedenen Gemeinden bietet und ein apokalyptisches Buch, die Offenbarung des Johannes. Gemeinsam verschaffen wir uns im Fach „Einführung ins Neue Testament“ einen ersten Überblick über diese „Urkunden“ des christlichen Glaubens. 

 

Themen:

Begrifflichkeiten und Entstehung des Neuen Testamentes - Das Verhältnis vom Neuen zum Alten Testament - Der historische Kontext des Neuen Testamentes - Inhaltliche Schwerpunkte der einzelnen Schriften.

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden verschaffen sich einen ersten Überblick über das Neue Testament. Sie haben Kenntnisse über die zeitgeschichtlichen Hintergründe und die Bezüge zwischen Altem und Neuem Testament. Die Teilnehmenden können die inhaltlichen Grundlinien der einzelnen Bücher ausgehend von den literarischen Gattungen benennen.

 

Literatur:

Stefan Wenger: Die Welt des Neuen Testaments. Eine allgemeinverständliche Einführung. Zürich 2015.

Donald Carson & Douglas Moo: Einleitung in das Neue Testament. Giessen 2010.

Merrill Tenney: Die Welt des Neuen Testamentes. Marburg 2009.

Weisheitsliteratur

Wenn wir von der Weisheitsliteratur oder den poetischen Büchern sprechen, meinen wir das Buch Hiob, die Psalmen, die Sprüche, den Prediger und das Hohelied. Diese Bücher, welche sich in der Mitte der Bibel befinden, werden von Menschen in der ganzen Welt gelesen und behandeln Themen die für das Leben der gesamten Menschheit von grosser Bedeutung sind.

Themen:

Einführung in die Weisheitsliteratur - Das Buch Hiob (das Problem, warum manchmal gerechte Menschen furchtbaren Prüfungen ausgesetzt sind) - Die Psalmen (das Gesangbuch Israels) - Die Sprüche Salomos (zeitlos gültige Regeln zum Verhalten im Alltag) - Der Prediger Salomo (der Sinn des Lebens) - Das Hohelied (ein romantisches Liebesgedicht)

 

Lernziele:

Die Teilnehmenden lernen die Weisheitsliteratur kennen und können Inhalt und Absicht der einzelnen Bücher nennen.

Die Teilnehmenden lernen die Schlüssellehren und Personen kennen.

Die Teilnehmenden lernen sich mit Fragen und praktischen Übungen in die Inhalte mit hinein zu nehmen. 

Die Teilnehmenden können die Bedeutung der wichtigsten Inhalte für die persönliche Lebensführung darlegen. 

 

Literatur:

Lektüre der Bibeltexte

Die Welt des Alten Testaments, Samuel J. Schultz, Kapitel 17 Auslegung des Lebens

Neu:

Bibel im Fokus-in einem Jahr durch die Bibel.

DE | FR

Wie wird man Heilsarmeeoffizier?

Hier mehr dazu erfahren!