Bibel im Fokus - unsere Dozentinnen und Dozenten

Download Dozentenverzeichnis
BZ_Dozenten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.2 MB

Peter Allenbach

Am 21. August 1958 kam ich als viertes von sechs Kindern in Adelboden zur Welt. Meine Kindheit kann ich mit einem Satz aus dem Wetterbericht zusammen-fassen: Schön und warm. Meine Eltern lebten mir vor, was Christ sein heisst. Mit 11 Jahren durfte ich mich in einer Kinderevangelisation in der Heilsarmee Adelboden bekehren. 

Nach dem Schulaustritt lernte ich Schreiner, arbeitete einige Jahre in Adelboden und heiratete in dieser Zeit. Dann kam der Eintritt in den vollamtlichen Dienst in die Heilsarmee. Ein Jahr Feldkadett in Wien, zwei Jahre Kadettenschule, und dann die Aussendung als Korpsoffizier nach Stäfa, Frauenfeld, Affoltern am Albis, Bülach und nun Biel. In diesem Amt kann ich meine Leidenschaft leben. Menschen das Wort Gottes verkündigen und näher bringen. Ich freue mich, dies nun auch in der Bibelschule für Berufstätige zu tun. 

Ich bin ein glücklicher Ehemann, Vater, Schwiegervater und Grossvater. 

Wir beschäftigen uns im AT mit dem Exilpropheten Hesekiel und den Nachexilpropheten Haggai, Sacharia und Maleachi. Äusserst lehrreiche Botschaften, die auch unseren Alltag heute beeinflussen wollen.  Im NT sind es die beiden Korintherbriefe, die wir vertiefen dürfen. Themen, die sehr viel diskutiert werden, aber noch mehr gelebt werden können. 

Ernst Bourquin

Nachdem ich die Möglichkeit der Existenz von Gott in Betracht gezogen hatte, begann ich die Evangelien zu lesen. Plötzlich verstand ich, dass Jesus die Wahrheit ist. Seine Ziele sollten von nun an auch meine Ziele sein. Im Gegensatz zu mir hatte Jesus Christus ja den globalen Überblick. Ich war damals 20 jährig und als Maschinenzeichner ausgebildet.

Im gleichen Jahr begann ich die Ingenieurschule und ein intensives Engagement als Heilsarmeesoldat im Korps Biel. In dieser Zeit wurde ich von Gott auch in den Offiziersdienst berufen. Nach der entsprechenden Ausbildung diente ich mit meiner Frau in verschiedenen Korps in Belgien, der französischen und der deutschen Schweiz. Inzwischen haben wir zwei erwachsene Kinder. Ich bin begeistert vom Reich Gottes, sichtbar in der Gegenwart, wenn auch nicht immer deckungsgleich mit unseren Bemühungen und Strukturen. Das bringt Überraschungen und Abenteuer, lernt uns Bescheidenheit.

Wir werden zusammen die Evangelien Matthäus, Lukas und Johannes betrachten. Jesus auf die Finger schauen erweitert das Verständnis für das Hineinbrechen von Gottes Reich, damals wie heute, in den Grundzügen und Prinzipien, wie im ganz persönlichen Leben. Dass dieses Reich trotz gewaltiger Konflikte und Umbrüche auch in naher und ferner Zukunft fest bestehen bleibt, ja an Einfluss und Herrlichkeit zunimmt, verstehen wir im Betrachten des letzten Buchs der Bibel, der Offenbarung des Johannes. Das Buch „mit sieben Siegeln“ soll uns ein Buch der Hoffnung und Ermutigung werden. Ich freue mich auf die gemeinsamen Entdeckungsreisen durch die Bibelbücher mit euch.

Markus Brunner 

Ich habe die 50-Jahr-Grenze überschritten, wenn man mir das auch kaum ansieht. Vielleicht liegt das daran, dass ich seit über 26 Jahren glücklich verheiratet und Vater von vier zumeist erwachsenen Kindern bin! :-)

Zusammen mit meiner Frau Eva bin ich seit über 21 Jahren Heilsarmeeoffizier, 4 Jahre in Münsingen, 15 Jahre in Basel (Heilsarmee Gundeli), und leite seit Sommer 2013 die Pionierarbeit "Heilsarmee Zentralschweiz".

Ich absolvierte nach der Heilsarmee-Ausbildung ein Nachdiplomstudium in praktischer Theologie (IGW). 2012-13 studierte ich ein Jahr in der Bethel Church, Redding (USA). Mehr Infos gibt’s unter: www.markus.li

Ich unterrichte das Modul "Heilsame Theologie - Willkommen in der Dreieinigkeit Gottes!" Wir machen uns auf eine Entdeckungsreise in die Dreieinigkeit Gottes (Gott-Vater, Jesus Christus, Heiliger Geist). Danach werden wir uns mit unseren Beziehungen zur Ursprungsfamilie befassen und diese im Lichte des dreieinigen Gottes betrachten. Bis bald!

Christian Dummermuth 

Mein Name ist Christian Dummermuth. Geboren bin ich am 1.7.1978. Ich bin verheiratet mit Judith, welche auch Dozentin von Bibel im Fokus ist. Ich bin Vater von vier Kindern zwischen 2 und 8 Jahren. Aufgewachsen bin ich in Unterlangenegg. Bevor ich Heilsarmee Offizier wurde, habe ich eine Ausbildung zum Landwirt gemacht und auch auf verschiedenen Betrieben in der Deutsch- und Welschschweiz gearbeitet. Gott war der erste Landwirt der Geschichte. Er pflanzte einen wundervollen Garten und setzte den Menschen mitten hinein, damit er diesen Garten pflegen und weiterentwickeln kann. Dieses Bild fasziniert mich, darum freue ich mich mit interessierten Menschen im Wort Gottes auf die Suche nach Gott als Urgärtner zu gehen und nach seinem Plan für unser Leben zu fragen. 

Juidth Dummermuth 

Ich bin Judith Dummermuth-Attinger und meine Leidenschaft ist das LEBEN. Aufgewachsen bin ich im Züriunterland und meine Berufung ist Pflegefachfrau, Hebamme und Heilsarmeeoffizierin. Seit 2006 sind Christian und ich verheiratet und wir dürfen das pure Leben als Familie mit vier Kindern täglich erleben. 

Immer wieder staune ich über die Wunder des Lebens. Neugeborene mag ich besonders gerne; sie sind ein klares Zeichen von Gottes grosser Schöpferkraft und seiner unendlichen Liebe zu uns Menschen. Ich bin genauso begeistert über geistliches Leben; besonders wenn Menschen ihren ganz persönlichen Zugang zu Gott entdecken und die Einladung für ein erfülltes Leben annehmen. Als Pflegefachfrau weiss ich aber auch um die schwierigen Prozesse des Lebens und hier möchte ich als Heilsarmeeoffizierin unterstützend wirken, dass das Leben auch ganzheitlich gepflegt wird und gelingen kann. Ich freue mich an all den Zusagen im Wort Gottes für uns Menschen; dies ist die Kraft und die Freude in meinem Leben. Wunderbar das wir dies gemeinsam erforschen dürfen!. 

Jean-Marc Flückiger 

Jean-Marc Flückiger studierte Biologie an der Universität Lausanne von 1982 bis 1986 und promovierte dort 1992 im Bereich der Oekologie. Nach der Ausbildung als Heilsarmeeoffizier (1992-1994), war er mit seiner Frau Nathalie siebzehn Jahre lang Gemeindeleiter in verschiedenen Korps. Von 2008 bis 2011 absolvierte er berufsbegleitend einen Bachelor in Theologie an der Universität Genf. Seit 2011 ist er Leiter des Bildungszentrums der Heilsarmee und nimmt sich manchmal Zeit an einem Master in Theologie zu arbeiten (Universität Basel /Universität Genf). 

Heidi Gubler

Ich bin gemeinsam mit 3 Geschwistern in einer Heilsarmeefamilie aufgewachsen. Meine persönlichen Erfahrungen in der Beziehung zum dreieinen Gott führten mich in den Dienst als Heilsarmeeoffizierin und sind Grundlage meines ganzen Lebens. Gemeinsam mit meinem Mann war ich während 32 Jahren für 7 verschiedene Heilsarmeekorps (vorwiegend in der Ostschweiz) verantwortlich. Wir haben 4 erwachsene Kinder.

Seit einigen Jahren gehöre ich zum Bibelschulteam und befasse mich mit Begeisterung und Überzeugung mit verschiedenen Aspekten der biblischen Botschaft. Ich bin immer wieder  überrascht, wie aktuell  die Bibel ist

Seit 2014 arbeite ich am Bildungszentrum der Heilsarmee  und bin als Verantwortliche für die Erwachsenenbildung auch zuständig für die Bibel im Fokus.

Ich bin gespannt und freue mich darauf, was die Teilnehmenden im intensiven Umgang mit Gottes Wort erleben werden:

„Das Wort Gottes ist lebendig, es ist eine wirkende Macht. Es ist schärfer als das schärfste beidseitig geschliffene Schwert. So wie ein Schwert tief einschneidet, die Gelenke durchtrennt und das Mark der Knochen freilegt, so dringt das Wort Gottes ins Innerste von Seele und Geist. „ Hebr. 4.12

Traugott Heiniger

Aufgewachsen, zusammen mit vier Geschwistern in einer christlichen Familie, lernte ich von Kindsbeinen auf, dass Gott uns liebt und für alle die ihm vertrauen, einen Plan hat. Der Besuch der Heilsarmeekinderstunden im Korps Frauenfeld; und später auch der Gottesdienste und anderen Angeboten der Heilsarmee halfen mir, mich immer wieder auf diesen Plan auszurichten. Dabei wird mir noch heute täglich bewusst, wie sehr ich auf die Hilfe, Geduld und Gnade Gottes angewiesen bin. Die Erfahrung der eigenen Grenzen erinnert mich daran, dass ich ohne meinen Schöpfer auf verlorenem Posten bin.

Auch die Geschichten des Volkes Israel und später der damals noch jungen christlichen Gemeinde,- niedergeschrieben in den Büchern des Moses, Josua und Richter, sowie in der Apostelgeschichte, bezeugen Gottes Gnade, Geduld und Barmherzigkeit über seinem Volk. 

Ich freue mich, mit Ihnen zusammen auf Entdeckungsreise zu gehen indem wir uns mit der Geschichte des Volkes Israel im AT und der Gemeinde Jesu im neuen Bund, beschäftigen werden. 

Zu meiner Person noch das: Ich absolvierte nach der obligatorischen Schule eine Lehre als Maschinen, Fein,- und Werkzeugmechaniker (heute Polymechaniker). Nach der Musiker-RS und eineinhalb Jahren Kanadaaufenthalt, lernte ich meine Frau Brigitta kennen. Gemeinsam haben wir drei erwachsene Kinder und vier Grosskinder. Unsere Offizierslaufbahn führte uns von Seon, nach Wattwil, Zürich Oerlikon, Brienz, Langnau, Basel 1, Adelboden und seit 2012 ans Nationale Hauptquartier in Bern, wo ich als Sekretär für geistliche Entwicklung und teilweise auch als Coach wirke.

Meine Hobbys sind: Musik, Holzwerken, Fotographie, Natur,- insbesondere Wildblumen und Wildtiere, und Sport.

Stefan Inniger

Mein Name ist Stefan Inniger. Ich wurde 1974 in Adelboden in eine Heilsarmee-Familie hineingeboren. Nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit absolvierte ich eine Berufslehre als Elektriker und arbeitete anschliessend einige Jahre auf diesem Beruf, nebenbei engagierte ich mich im Korps in der Musik und Jugend-arbeit. 1999 trat ich zusammen mit meiner Frau Astrid in die Offiziersschule der Heilarmee in Basel ein. 2001 übernahmen wir die Leitung des Korps Aargau Ost in Brugg AG, wo wir bis 2009 tätig waren. Seit 2009 bin ich für das Korps Liestal im Baselbiet und das angegliederte Wohnheim „die Brücke“ verantwortlich, nebenbei bin ich als Dozent am Bildungszentrum der Heilsarmee tätig (Fach Liturgik). Ich beschäftige mich gerne mit der Bibel und theologischen Fragen. Aus diesem Grund habe ich noch Theologie studiert. 2015 schloss ich mein Studium mit einem „Master of Theology“ (MTh) ab. In der Bibelschule unterrichte ich die Fächer Einführung ins Neue Testament, Markusevangelium und Kirchengeschichte.

Stephan Knecht

Ich wurde am 27.4.1971 als Kind von Heilsarmee Offizieren geboren. Nach der Matura in Bern schloss ich das Musikstudium (Lehr-, Orchester- und Konzertdiplom) an der Musikhochschule in Bern ab. Nach einigen Jahren Berufserfahrung als Musiker absolvierten meine Frau Regula und ich ein einjähriges Vorpraktikum im Korps Schaffhausen und anschliessend die Offiziersschule in Basel. Von 2006 bis 2015 leiteten wir das Korps Amriswil, seit 2015 sind wir Korpsoffiziere in Winterthur.

Das Studium der Bibel ist mir immer eine grosse Freude und ein Riesengewinn. Wir werden uns in drei Lektionen dem Buch und der Person Jeremia widmen. Das Leben und die Gottesbeziehung Jeremias hat uns auch heute noch überraschend viel zu sagen. Während je zwei Lektionen beschäftigen wir uns mit den Propheten Amos und Hosea. 

Samuel Rieder

An einem sonnigen Tag, wurde ich im Juni 1966 in Unterseen bei Interlaken geboren. Meine Eltern waren Heilsarmeeoffiziere im Korps Brienz. Für mich haben sie gleich zwei biblische Vornamen gewählt. Samuel-Markus Rieder. Mein Lebensweg führte durch verschiedene Orte in der Schweiz und meine Vorliebe galt schon zu Beginn der Musik. Nach simplen Versuchen auf der Spielzeughandorgel, Ukulele und Flöte lernte ich Blechblas-instrumente spielen. Mein grösstes Interesse habe ich aber am Singen und dem Gitarrenspiel. In meiner Jugendzeit spielte ich sehr gerne Berner Mundartrock à la Polo Hofer. Nach meiner Entscheidung für Jesus bekam dieses Hobby eine neue Ausrichtung im Singen von Lobpreis- und geistlichen Liedern. 

In meinem beruflichen Werdegang suchte ich den Kontakt zu Menschen. Nach der Verkaufslehre in der Möbelbranche, habe ich im Spital und dann in einer heilpädagogischen Schule gearbeitet. Nach der Ausbildung an der Offiziersschule der Heilsarmee, wo ich auch meine Frau kennengelernt habe, leiteten wir zuerst kleine Heilsarmeegemeinden. Anschliessend war ich in der Leitung von Sozialinstitutionen tätig. In dieser Zeit bildete ich mich weiter in biblisch therapeutischer Seelsorge und absolvierte die Heimleiterausbildung. 

Da meine grösste Vorliebe aber die Verkündigung von Gottes Wort war, wechselten wir wieder in die Gemeindearbeit. Ich bekam die Gelegenheit im Fernstudium an der International School of Ministry mich weiterzubilden und durfte dieses Studium mit einem Master of Ministry, welcher mir vom Vision International College and Seminary Louisiana, USA ausgestellt wurde, abschliessen.

Es freut mich besonders, dass wir gemeinsam die Weisheitsliteratur studieren dürfen, weil sie ganz aktuelle Themen unseres Lebens aufgreift und uns hilft Gott gross zu machen.

Christin Stachl 

Am 16. Juli 1984 wurde ich als Ältere von zwei Kindern in Salzburg geboren. Meine Kinder- und Jugendzeit war nicht rosarot sondern tiefschwarz. Als ich mit 17 Jahren versucht habe mir das Leben zu nehmen, hat Gott mich gerettet und mir gesagt, dass er nicht will, dass ich schon bei ihm bin, sondern, dass er noch was mit mir vorhat.

Später hat Gott mich in seine Heilsarmee-Gemeinde gerufen und ich durfte (ohne Ausbildung) mit 23 Jahren die Heilsarmeegemeinde in Karlsruhe übernehmen und aufbauen. Dann führte Gott mich in die Schweiz und jetzt bin ich seit knapp 3 Jahren „Regionalverantwortliche für die Kinder– und Jugendarbeit der Heilsarmee in der Division Mitte“ (kurz DJS). Diese Arbeit ist mir sehr wichtig und die Kinder und Jugendliche liegen mir besonders auf dem Herzen.

Meine Hobbys sind Kreatives (Theater, Malen, Bücher schreiben, …), Sport und Predigen (wobei das auch sehr kreativ ist). Deshalb freu ich mich darauf, von den Bibelschülern zu lernen und mit ihnen coole Themen aus der Bibel anzuschauen.

Das Alte Testament ist mir immer sehr nahe gegangen. Schon als Kind wollte ich, wie Abraham seinen Sohn Isaak, meinen Lieblingsteddybär für Jesus opfern. (Er hat überlebt.) Nun darf ich euch also in die Geschichten des Volkes Israel (zweiter Teil: (Samuel, König und Chronikbücher, Esra, Nehemia ) und Daniel reinführen. Ich glaube, dass wir eine sehr intensive, diskussionsreiche, kreative und interessante Zeit verbringen werden.

Matthias Stalder 

Zusammen mit meinen Eltern und vier Geschwistern bin ich in der Nähe von Affoltern im schönen Emmental aufgewachsen. Im Bauernhaus auf dem gegenüberliegenden Hügel besuchte ich die Sonntagsschule. Kurz nach meinem Schuleintritt erhielten meine Eltern von Gott den Auftrag, sich der Heilsarmee in Huttwil anzuschliessen. Diese bestand damals aus einer kleinen Gruppe von Senioren. Meine Geschwister und ich waren entsprechend die einzigen Kinder im Korps. Zu unserer Freude blieb dies allerdings nicht lange so: In den kommenden Jahren durften wir miterleben, wie Gott in Huttwil einen neuen geistlichen Frühling anbrechen und viele Träume und Visionen Wirklichkeit werden liess. Dieses Erleben hat mich tief geprägt. Heute brenne ich leidenschaftlich dafür, dass Menschen mit der lebensschaffenden Kraft Gottes in Berührung kommen und in ihre Berufung hineinfinden. Denn: „Das Reich Gottes steht nicht in Worten, sondern in Kraft.“ (1. Kor. 4,20)

Nach meiner obligatorischen Schulzeit habe ich die Lehre zum Kaufmann bei der Gemeindeverwaltung Wynigen absolviert und nach der RS gut zwei Jahre auf meinem Beruf gearbeitet. Im Sommer 2002 entschied ich mich nach längerem Ringen dazu, einen neuen Weg einzuschlagen: Ich nahm eine 40%-Anstellung im Korps Huttwil an und startete ein Theologiestudium bei IGW (Institut für Gemeindebau und Weltmission), das ich im Jahr 2008 mit einem Master of Arts in Theologie abschloss. Seither arbeite ich hauptamtlich im Korps mit und unterrichte daneben in verschiedenen Bibelschulen und Jüngerschafts-programmen. Gemeinsam mit meiner Frau Renate und unseren beiden Kindern Louisa und Noah wohne ich in Huttwil.

An der Bibelschule für Berufstätige unterrichte ich je ein paar Lektionen zum Jesajabuch und dem Römerbrief. Obwohl sich die Verfasser der beiden Bücher nicht persönlich gekannt haben (es liegen rund 700 Jahre dazwischen), sind die Themen doch in den Grundzügen identisch: Es geht um Sünde, Busse, Vergebung und ein erneuertes Leben – in der Gegenwart (Römerbrief) und in der Zukunft (Jesaja). Ich freue mich sehr, mit euch zusammen in diese beiden spannenden Bücher einzutauchen!

Das Alte Testament ist mir immer sehr nahe gegangen. Schon als Kind wollte ich, wie Abraham seinen Sohn Isaak, meinen Lieblingsteddybär für Jesus opfern. (Er hat überlebt.) Nun darf ich euch also in die Geschichten des Volkes Israel (zweiter Teil: (Samuel, König und Chronikbücher, Esra, Nehemia ) und Daniel reinführen. Ich glaube, dass wir eine sehr intensive, diskussionsreiche, kreative und interessante Zeit verbringen werden.

Regula Trummer 

Mein Name ist Regula Trummer. Ich bin als Bauerntochter in Adelboden aufgewachsen. In meinem ersten Beruf, Hauspflegerin (Spitex), war ich als Allrounderin gut aufgehoben. Seit acht Jahren arbeite ich nun als Heilsarmeeoffizierin. Die Vielseitigkeit und die Herausforderungen in der Gemeindearbeit passen zu meiner Art. Ich mag Neues, es trägt für uns die Chance zum Wachsen – und Überraschungen, sie halten uns lebendig und beweglich. Letzten Sommer erlebte ich meinen ersten Wechsel von Bern nach Thun. Ich staune, wie gut es mir in der neuen Situation geht.

Unter anderem hat mich ein Zitat von Hans Urs von Balthasar angespornt im Dozententeam von Bibel im Fokus mitzumachen: „Das Feuer der Leidenschaft nährt sich vom Holz der Erkenntnis.“ Gott immer besser kennen lernen, ist wie ein Motor für unsere Anbetung und für unser Bekenntnis. 

In den Pastoralbriefen Timotheus, Titus und Philemon, werden wir entdecken wie wertvoll und wichtig Generationen in der Gemeinde sind und was sie für spezielle Aufgaben haben. Ebenso gibt es diverse Knacknüsse zu diskutieren: Wer kann eine Gemeinde leiten? Frauen und ihre Rolle in der Gemeinde, das Leben als Christ in unserer Gesellschaft.

Bei der Auswahl in den allgemeinen Briefen liegt mein Schwerpunkt auf der Sicht, die Gott von uns – seinen Söhnen und Töchtern - hat und auf dem Auftrag, der für uns aus dieser Perspektive heraus erwächst.

Samuel Walzer 

Ich wurde am 14.11.1970 ans drittes von vier Kindern in einer Heilsarmeefamilie geboren. Meine Bekehrung kann ich nicht auf einen bestimmten Tag datieren, habe mein Leben aber bereits als Kind Jesus hingegeben und diese Entscheidung später - und bis heute immer wieder - bewusst bekräftigt. Die Heilsarmee war immer meine geistliche Heimat, in welcher ich mit 16 Jahren die Berufung zum vollzeitlichen Dienst erlebte. Während der Offiziersschule lernte ich Cinzia kennen und lieben. Seit 1994 sind wir verheiratet und freuen uns über unsere beiden inzwischen erwachsenen Töchter Melody und Céline.

Meinen Dienst als Heilsarmeeoffizier durfte ich seit 1993 in 6 Korps und als Divisionsjugendsekretär ausüben. Ich liebe es, zu predigen und freue mich darauf, auch an der Bibelschule unterrichten zu dürfen. Je länger je mehr bestätigt sich meine Überzeugung, dass die Bibel lebendig, und heute noch aktuell ist. Sie ist auch im dritten Jahrtausend Gottes Wort an uns Menschen. 

Gerne möchte ich dies den Studierenden anhand der Briefe an die Galater, Epheser, Philipper, Kolosser und Thessalonicher aufzeigen.

Neu:

Bibel im Fokus-in einem Jahr durch die Bibel.

DE | FR

Wie wird man Heilsarmeeoffizier?

Hier mehr dazu erfahren!