Theologie und Praxis des Heilsarmee-Gottesdienstes

Kurs 326, mit Major Stefan Inniger


Begründung und Ziele

Dem christlichen Gottesdienst kommt eine zentrale Bedeutung für das Leben des einzelnen wie der gesamten Gemeinde zu. Daher sollen die Studierenden in diesem Modul mit der Theorie und Praxis des christlichen Gottesdienstes vertraut gemacht werden. Das liturgische Verhalten und die Rolle des Gottesdienstleiters werden dabei ebenso berücksichtigt wie die Bedeutung von Raum, Kunst und Musik. Die Studierenden werden auf dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen von Gottesdienst motiviert und befähigt, selbständig und im Team Gottesdienstmodelle zu entwerfen, zu gestalten und umzusetzen.

 

Syllabus

  • Die Theologie des christlichen Gottesdienstes
  • Der Gottesdienst zur Zeit des Alten und des Neuen Testaments
  • Der evangelische Gottesdienst in Geschichte und Gegenwart, in Kirche, Freikirche und christlichen Gemeinschaften
  • Die Bedeutung von Raum, Kunst und Musik für den Gottesdienst
  • Liturgische Formen der Heilsarmee und deren Begründung
  • Theorie und Praxis des liturgischen Verhaltens
  • Übungen zur liturgischen Praxis
  • Besondere Gottesdienstformen (z.B. Kinder-, Schul-, Heilungs-, Spitalgottesdienst)

 

Lernziele – Kenntnisse

Nach erfolgreichem Abschluss dieses Moduls sind die Studierenden fähig:

  1. die biblisch-theologischen Grundlagen des Gottesdienstes zu erklären und konzeptionell anzuwenden
  2. wesentliche geschichtliche, denominationelle und zeitgenössische Gottesdienst-formen zu differenzieren und kritisch zu bewerten
  3. die Methodenschritte und Übungen zur Gottesdienstvorbereitung zu erklären und deren praktische Anwendung zu analysieren
  4. ein eigenes Verständnis für die Bedeutung, Rolle und das liturgische Verhalten des Gottesdienstleiters (Liturg) zu entwickeln und begründet darzustellen

 

Lernziele – Kompetenzen

Bei erfolgreichem Abschluss dieses Moduls demonstrieren die Studierenden folgende Kompetenzen:

  1. Schlüsselaspekte der Theologie und Praxis des Gottesdienstes selbständig, effektiv und unter Verwendung unterschiedlicher Ressourcen (Bibliothek, Gottesdienst-erfahrung) zu erforschen
  2. den christlichen Gottesdienst theologisch angemessen, zielgruppen- und anlassgemäss zu gestalten
  3. die eigene liturgische Praxis und das eigene liturgische Verhalten wahrzunehmen, kritisch zu reflektieren und weiterzuentwickeln
  4. einen Gottesdienst in Teamarbeit zu entwerfen, zu organisieren und durchzuführen

 

Lern-, Lehr-, und Bewertungsstrategie

Die Vorlesungen führen in die zentralen Aspekte der Theologie und Praxis des Gottesdienstes ein (1 und 2). Diskussionsgruppen bieten den Studierenden Raum, Einsichten und Fragen zu diskutieren und zu erörtern (4). Die Tutorien dienen der konkreten Einübung liturgischer Handlungen (7). Dabei werden die Übungen in der Gruppe besprochen und ausgewertet, was die Weiterentwicklung der eigenen liturgischen Fähigkeiten fördert. Wesentlicher Teil des Lern- und Lehrprozesses ist die regelmässige Teilnahme an Gottesdiensten: fünf Gottesdienste der Semestergemeinde und zwei Gottesdienste anderer liturgischer Prägung. Die Beobachtungen und Erfahrungen aus diesen Gottesdiensten werden mit dem Pastor/der Pastorin der Semestergemeinde in zwei Gesprächen kritisch reflektiert und in den Tutorien thematisiert (2 und 4). In der Hausarbeit entwerfen die Studierenden einen Gottesdienst, dessen Gestaltung begründet und schriftlich ausformuliert sein muss (3, 5 und 6). Gemäss dem vorgelegten Gottesdienstentwurf führen die Studierenden in ihrer Semestergemeinde einen Gottesdienst durch (6 und 8). Die Gestaltung dieses Gottesdienstes sowie das liturgische Verhalten werden zusammen mit dem Pastor/der Pastorin der Gemeinde, dem Modulleiter/der Modulleiterin und mindestens zwei Teilnehmern des Moduls anschliessend erörtert. Dieses Feedback lässt der Modulleiter/die Modulleiterin in die Bewertung der liturgischen Praxis einfliessen.

 

Leistungsnachweise und Gewichtung

  • Hausarbeit Gottesdienstentwurf (10-12'000 Zeichen) 50%
  • Liturgische Praxis 50%

 

Lehrmaterial

Literatur

  1. Cornehl, Peter: Art. Gottesdienst VIII., in: TRE 14 (1985), 54–85.
  2. Grethlein, Christian: Grundfragen der Liturgik. Ein Studienbuch zur zeitgemässen Gottesdienstgestaltung, Gütersloh 2001.
  3. Schmidt-Lauber, Hans-Christoph / Bieritz, Karl-Heinrich / Meyer-Blanck, Michael (Hg.): Handbuch der Liturgik. Liturgiewissenschaft in Theologie und Praxis der Kirche, Göttingen 2003.
  4. Cornehl, Peter: Der Evangelische Gottesdienst – biblische Kontur und neuzeitliche Wirklichkeit, Bd. 1: Theologischer Rahmen und biblische Grundlagen, Stuttgart 2006.
  5. Gerhards, Albert / Kranemann, Benedikt: Einführung in die Liturgiewissenschaft, Darm- stadt 2006.
  6. Kunz, Ralph: Der neue Gottesdienst. Ein Plädoyer für den liturgischen Wildwuchs, Zürich 2006.
  7. Meyer-Blanck, Michael: Liturgie und Liturgik. Der Evangelische Gottesdienst aus Quellentexten erklärt, Gütersloh 2001.
  8. Meyer-Blanck, Michael: Inszenierung des Evangeliums, Göttingen 1997.
Hier finden Sie den Flyer für den Kurs "Theologie und Praxis des Heilsarmee-Gottesdienstes"
Flyer Gottesdienstmodul 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 358.5 KB

Neu:

Bibel im Fokus-in einem Jahr durch die Bibel.

DE | FR

Wie wird man Heilsarmeeoffizier?

Hier mehr dazu erfahren!