Fr

01

Feb

2013

Schnecke oder Leopard?

Daniela Zurbrügg, Dozentin im BACL Studiengang im Modul Christliche Leiterschaft, sagt dazu:

 

Jeder Mensch ist anders. Wer bist du? Schnecke oder Leopard? Bist du draufgängerisch oder eher phlegmatisch?

 

Wer bin ich? Bin ich das, was andere über mich sagen? Bin ich das, was ich selbst von mir weiss? In Bezug auf christliche Leiterschaft ist es wichtig, sich gut und immer besser kennen zu lernen.

Wer sich und andere versteht, kann Konflikte entpersonalisieren und sachlich behandeln. Indem Menschen das Verhalten von anderen Menschen verstehen und deuten lernen, werden sie dialogfähiger. Wir lernen, andere Verhaltenstendenzen nicht abzuwerten, sondern zu schätzen. Wir bekommen Einblick in eigene Möglichkeiten und Begrenzungen und lernen uns selber besser kennen. Wir lernen nicht nur uns besser kennen, sondern  erweitern zugleich unsere Menschenkenntnisse.

Persönlichkeit und Glaubensstil sind eng miteinander verknüpft. So wie wir „gestrickt“ sind, leben wir unseren Glauben und geben ihn auch weiter. Dabei  geht es darum, unsere Persönlichkeit wahrzunehmen, zu entwickeln und sie in unserem Dienst  reflektiert einzubringen. Ich selber bin mein eigenes „Werkzeug/Instrument“. Je besser ich mich kenne – meine Stärken und Grenzen – umso besser lerne ich mit mir und anderen umzugehen.

 

Das Modul Christliche Leiterschaft begleitet die Studierenden auf diesem Weg und bietet Hilfestellungen dazu.

 

 

Bild der Dozentin

Daniela Zurbrügg ist seit 23  Jahren Heilsarmeeoffizierin und arbeitet im Hauptquartier der Heilsarmee in der Abteilung Personal. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neu:

Bibel im Fokus-in einem Jahr durch die Bibel.

DE | FR

Wie wird man Heilsarmeeoffizier?

Hier mehr dazu erfahren!